Knappe Entscheidungen am ersten Wochenende der Curling A Junioren Meisterschaft

Mit einem Sieg und zwei Niederlagen sind die Glarner A-Junioren am Wochenende in Flims in die diesjährige Schweizermeisterschaft gestartet. Mit dem Ranglistenplatz im Mittelfeld hat das Team noch alle Möglichkeiten für die Finalqualifikation.

Den psychologischen Effekt vom ersten Meisterschaftsspiele kennen alle Sportler. Entsprechend konzentriert agierten die beiden Teams aus Glarus und Dübendorf. Das Spiel verlief äusserst ausgeglichen bis zum sechsten End, als den Zürchern ein Dreierhaus gelang. Die verstärkten Offensivaktionen der CC-Glarus-Junioren wurden nicht belohnt, und man musste nach dem erste Spiel das Eis als Verlierer verlassen. Auch beim zweiten Spiel gegen den CC Zug wurde verbissen um den Sieg gerungen. Eine vermeintlich beruhigende 4:1-Führung der Glarner Curler nach drei Ends wurde durch die Zuger postwendend mit einem Viererhaus korrigiert. Beim offenen Schlagabtausch bis zum Spielende hatten die Glarner mit dem 9:8-Sieg das glücklichere Ende. Beim abschliessende dritte Spiel gegen die Curler aus Langenthal wurde hochstehendes, spannendes Curling gezeigt. Im zweiten End konnten die Berner drei Steine schreiben. Bis Spielmitte wurde der Rückstand jedoch von den Glarner Junioren wieder wett gemacht. Ein Rückstand aus dem 5. und 6. End konnte aber nicht mehr ausgeglichen werden, und das Spiel ging mit 5:6 äusserst knapp verloren.

Mit Blick auf die knappen Resultate sind das Team und der Coach des CC Glarus Belvédère Asset Management zuversichtlich, an den nächsten Qualifikationsrunden in Gstaad (9.-10. Dez.) und Zug (20.-21. Jan) die Finalteilnahme für die Schweizermeisterschaft sicherzustellen.

>>> Resultatübersicht Junioren 1. Teil (Flims) 

Die Aufsteigerinnen vom Team Dübendorf-Glarus mussten an ihrem ersten Wochenende in der A-Liga Lehrgeld bezahlen. Sie verloren alle ihre drei Begegnungen gegen Bern, Lausanne-Champéry und Biel-St. Gallen. Vor allem das letzte Spiel zeigte aber, dass das junge Juniorinnen-Team von Coach Marco Faoro noch den einen oder anderen Sieg einfahren kann. Gegen die Curlerinnen aus Biel und St. Gallen lag Dübendorf-Glarus lange in Führung, und verloren die Spiele erst in der Verlängerung ganz knapp.

>>> Resultatübersicht Juniorinnen 1. Teil (Flims)

9. Adler Bräu Cup vom 11./12. November 2017

In der Curlinghalle Glarus wurde auf hervorragendem Eis an zwei Tagen toller Curlingsport gezeigt. Bereits zum neunten Mal konnte das Einladungsturnier des Curling Club Glarus durchgeführt werden. 12 Teams wurden am Samstag Morgen vor dem ersten Spiel mit einer süssen Aufmerksamkeit vom Sponsors begrüsst. 

Auf dem Foto das Siegerteam Basel Standard 2, von links nach rechts :
Laura Falter, Simon Aeberhart, Philpp Christ und Thomas Egli

Die Sieger der letzten Austragungen, sowie einige Favoriten auf den Sieg, mussten von Anfang an hart kämpfen. Zum ersten Mal in Glarus spielten zwei Teams aus Basel, beide vom Curling Club Basel Standard. Erst kurz vor ihren ersten Spielen wurde ausgemacht, wer in welchen Team spielte. Dass alle anderen Teams sich vor den keck aufspielenden Baslern  in Acht nehmen mussten, war schon in der ersten Runde erkennbar. Standard 1 begann mit einem Sieg, Standard 2 musste gegen das Team Schneider Glarus, eine knappe Niederlage einstecken. Was Basel 2 aber nachher zeigte, war sehr beeindruckend. Die Runden zwei, drei und vier konnten sie in attraktiven Spielen für sich entscheiden und qualifizierten sich so für die Finalrunde.

Das Team Flims mit Skip Micha Gurtner wartete sehnlichst wieder einmal auf einen Turniersieg. Die Spiele der Runden 1 bis 4 konnte das Team gewinnen, qualifizierte sich ebenfalls für die Finalrunde und schien auf bestem Weg zu ihrem angestrebten Ziel zu sein.

Dagegen hatte aber der Sieger vom Jahr 2015 etwas. Das Team Spälty, mit Skip Darja Mann, konnte von den 4 Vorrunden 3 Siege mit auf’s Tableau mitnehmen und dazu die Qualifikation für die Finalrunde. Ebenso erreichten die Finalrunde das zusammen gewürfelte Team Glarus mit Skip und Club-Präsident Bruno Oswald, das Team Basel 2 und die Herren aus Interlaken, welche sich mit nur 2 Steinen Vorsprung auf die folgenden Teams in die entscheidende Runde retteten.

Das eigentliche Finalspiel wurde von den Teams Basel 2 und Flims ausgetragen. Flims konnte leider nicht mehr an die Leistungen in den Vorrunden anknöpfen. Während die Basler mit Lead Laura Falter, Second Simon Aeberhart, Third Philipp Christ und mit Skip Thomas Egli, mit einer ausgeglichenen und ruhigen Spielweise einen tollen Turniersieg verzeichnen durften. Gross war die Freude der Basler über ihren Sieg und dass es das zweite Basler Team noch auf Schlussrang 4 schaffte.

Die Schlussrangliste zeigt auf Rang 2 das Team Flims mit Anja, Andy und Michi Hingher, sowie Skip Micha Gurtner und auf Rang 3 das Team Glarus Spälty mit Franco Glaus, Myriam Hösli, Florian Spälty und Skip Darja Mann.

Hocherfreut zeigten sich die Basler über die tolle Atmosphäre am 9. Adler Bräu Cup und über ihren Turniersieg, bedankten sich beim Turniersponsor und beim Organisator und kündigten ein Wiederkommen mit Sicherheit an.

 

Aufstieg der Juniorinnen Glarus-Dübendorf in die A-Liga

Am 28./29.10.17 und 4./5.11.17 kämpften die Juniorinnen Glarus-Dübendorf (Fabienne Elmer, Marina und Mia Luchsinger, Lea und Deborah Hüppi, Anita Kummer, Coach Marco Faoro) um den Aufstieg in die A-Liga. Gespielt wurde eine Round Robin unter acht Teams. Die ersten drei qualifizieren sich für die A-Liga.

Das erste Wochenende schloss das Team mit zwei Siegen und einer Niederlage ab und belegte den zweiten Zwischenrang. Das zweite Wochenende startete das Team mit einem weiteren Sieg und legte so den Grundstein zum Aufstieg. Leider folgten dann zweit Niederlagen und es wurde noch knapp. Doch dank gewonnen Direktbegegnungen belegte das Team den dritten Schlussrang und schnuppert nun zum ersten A-Luft. Herzliche Gratulation.

>>> Rangliste und Resultate

Die erste A-Liga Runde findet am 18./19.11.17 in Flims statt. Die Junioren Glarus Belvédère AM und die Juniorinnen Glarus-Dübendorf kämpfen dann um jeden Stein. Weitere Runden folgen am 9./10.12.17 in Gstaad und am 20./21.1.18 in Zug. Gespielt wird eine Round Robin unter zehn Teams. Die acht Bestplatzierten qualifzieren sich für die Schweizermeisterschaft am 9.-11.2. und 16.-18.2.18 in Basel.

Der genaue Spielplan wird in kürze auf der Homepage von Swisscurling zu finden sein.

Den jungen Curlerinnen und Curlern guet Stei